Lauf- und Trailrunninghose

Lauf- und Trailrunninghosen

Trailrunning liegt derzeit voll im Trend: Das Laufen auf Pfaden fernab befestigter Straßen und Wegen ist besonders naturnah und abwechslungsreich. Neben der körperlichen Ausdauer werden aufgrund des ständig wechselnden Untergrundes und Hindernissen vor allem auch die Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit des Läufers gesteigert, zudem muss der gesamte Körper stabilisiert werden, folglich werden noch mehr Muskeln als beim herkömmlichen Laufen trainiert.

Natürlich sollte beim Trailrunning auch die Ausrüstung stimmen, neben den passenden Laufschuhen kommt es vor allem auf die richtige Laufbekleidung an.

Im Folgenden wird ein kleiner Überblick gegeben, wobei es beim Kauf einer Lauf- und Trailrunninghose ankommt.

Kurz und knapp – auf was es ankommt:

  • Das Funktionsmaterial einer Trailrunninghose sollte Feuchtigkeit vom Körper weg nach außen leiten und atmungsaktiv sein.
  • Bei kalten Temperaturen sollte auf eine dickere Laufhose zurückgegriffen werden, die dennoch atmungsaktiv ist und vor Kälte und Wind schützt.
  • Passform: Laufhosen dürfen nicht einengen und einschneiden, sonst kommt es zu wunde Stellen durch unangenehme Reibung. Nähte sollten daher nicht zu stark sein und möglichst flach vernäht sein.

Passform und Schnitt einer Trailrunninghose

Hosen zum Trailrunning sollten natürlich in erster Linie optimal passen. Daher sollten Laufhosen so auf den Körper zugeschnitten sein, dass sie gut und angenehm sitzen, ohne jedoch beim Laufen einzuengen.

Es gibt viele verschiedene Schnittvarianten und Ausführungen von Lauf- und Trailrunninghosen: eng anliegend oder lockerer sitzend, lang oder kurz, Capri-Style oder als ¾ Hose – hier sollten sie sich auf ihren Persönlichen Geschmack verlassen!

Material von Lauf- und Trailrunninghosen

Elastan - besonders dehnbar

Elastan: dehnbar durch Stretcheigenschaften

Heutzutage gibt es eine unübersichtlich große Auswahl an verschiedenen Funktionsmaterialien, wichtig ist dabei in erster Linie, dass das Funktionsmaterial atmungsaktiv und leicht ist: Der Schweiß sollte vom Körper weg, nach draußen geleitet werden so dass die Haut beim laufen trocken bleiben kann. Asics verwendet zu diesem Zweck das „DuoTech“ Material, Nike das „Dri-Fit“ Funktionsmaterial und bei Adidas kommt zu diesem Zweck „ClimaCool“ zum Einsatz. Aufgrund der trockenen Haut bleibt der Körper vor Auskühlung geschützt.

Elastische Funktionsmaterialien (wie z.B. Elastan) eignen sich dank ihrer hervorragenden Stretcheigenschaften besonders gut für Laufhosen – sie liegen eng am Körper an ohne jedoch den Bewegungsablauf beim Laufen zu behindern oder zu stören.

Zusätzliche Belüftungsreißverschlüsse und Einsätze aus luftigem Meshmaterial können für eine noch bessere Luftzufuhr sorgen, so lässt sich der Tragekomfort beim Laufen merklich steigern – vor allem im Sommer ist dies angenehm.

Reflektoren erhöhen die Sicherheit

Man sollte darauf achten, dass die Laufhose über Reflexionselemente verfügt, diese sind im Dunkeln gut sichtbar und erhöht beim Laufen in der dunklen Jahreszeit die Sicherheit.

Bekannte Hersteller von Lauf- und Trailrunninghosen

Adidas, Nike, Airtracks, Under Armour, Reebok, Gore Running Wear, Erima, Avento, Jako, Fruit of the Loom, Salomon

Mehr Links und Informationen zum Trailrunning:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.7/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Lauf- und Trailrunninghose, 9.7 out of 10 based on 3 ratings
Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Typen von Outdoorhosen

Schreib einen Kommentar