Skihose – Information, Kaufberatung & Test

Skihosen

Skihose von Lundhags

Skihose von Lundhags (Foto: Lundhags)

Die Skier sind gewachst, die Kanten geschliffen, glitzernder, weißer Pulverschnee überzieht die Berge wie Puderzucker – jetzt fehlt nur noch die richtige Skihose zum perfekten Pistenglück. Wir bieten ihnen hier einen kleinen Überblick über wichtigsten Typen und Ausstattungsmerkmale von Ski-Hosen und hoffen ihnen damit die Kaufentscheidung für eine Skihose zu erleichtern.

Kurz und knapp: Worauf es bei einer Skihose ankommt.

Prinzipiell sollten Skihosen zuverlässig winddicht, wasserdicht sowie atmungsaktiv sein. Je nach Geschmack ist eine Skihose zudem gut isoliert und warm gefüttert. Wichtig sind gute Beinabschlüsse aus besonders strapazierfähigem Material welches die Skihose gegen Beschädigung durch scharfe Skikanten schützt. Ein funktionierender Schneefang an den Beinabschlüssen der Skihose ist wichtig um das Eindringen von Schnee in die Skihose zu verhindern. Sinnvolle Details wie Recco-Lawininereflektoren und Belüftungsreißverschlüsse komplettieren die Ausstattung eine Skihose.

Material von Skihosen

Bei der Abfahrt strengt man sich an und schwitzt, dann wieder steht man an der Liftstation an, sitzt im Skilift, friert und kühlt aus. Daher muss das Funktionsmaterial einer Skihose wirklich vielseitig sein.

  • Natürlich sollte das Material einer Skihose wasserdicht sein. Beim Skifahren ist man den Elementen ausgesetzt, die Skihose muss zuverlässig vor Schnee, Eisregen, sulzigem Schnee & co. schützen und darf keine Feuchtigkeit durchlassen. Achten sie dabei auf eine möglichst hohe „Wassersäule“ des wasserdichten Materials. Rein rechtlich gesehen gelten schon Materialien mit einer geringen Wassersäule (4000 mm) als wasserdicht, doch erst ab einer Wassersäule von ca. 15.000 mm ist ein Funktionsmaterial wirklich wasserdicht, sehr gute Materialien verfügen sogar über eine Wassersäule von 28.000 mm und mehr.
  • Wichtig ist neben der Wasserdichte auch die Atmungsaktivität der Outdoorhose. Feuchtigkeit und Schweiß sollten vom Körper weg, durch das Funktionsmaterial hindurch transportiert werden um den Körper vor Schweiß zu schützen.
  • Selbstverständlich sollte eine Skihose auch winddicht sein, damit man gut gegen Auskühlen geschützt ist.
Skihose

Skihose in Aktion

Membranmaterialien wie Gore-Tex, Dermizax, e-Vent & co. verfügen über die oben genannten Materialeigenschaften und eignen sich daher optimal für Skibekleidung. Skihosen aus Gore-tex & co. sind dauerhaft wasserdicht, winddicht und sorgen auf Grund der dampfdurchlässigen, atmungsaktiven Membrane für ein angenehmes und warmes Tragegefühl.

Isolation

Hier scheiden sich die Geister: Manche bevorzugen warm gefütterte Hosen zum Skifahren, andere schwören auf ungefütterte Hosen und sorgen durch lange Unterhosen und Funktionsunterwäsche für das entsprechende warme Futter. Als Futtermaterial kommen bei Skihosen Primaloft, Fleece und andere Isolationsmaterialen zum Einsatz.

Beinabschlüsse und Schneefang eine Skihose

  • Besonderes Augenmerk sollte man auch auf die Beinabschschlüsse einer Skihose legen. So sollte eine Skihose an den Innenseiten der Hosenbeine besonders robust sein, um gegen Beschädigung durch scharfe Skikanten geschützt zu sein. Manche Skihosen sind dazu mit robustem Cordura oder Keprotec verstärkt.
  • Idealerweise verfügt eine Skihose auch über eine integrierte Gamasche oder einen Schneefang. Damit werden die Hosenbeine dicht mit dem Skischuh verbunden, sodass kein Schnee ins Innere der Hose und der Skischuhe gelangt.

Schnitt, Belüftung und Taschen von Skihosen

  • Die Hose darf natürlich nicht einengen und den Bewegungsablauf in irgendeiner Weise stören und behindern. Daher verfügen Skihosen idealerweise über einen verstellbaren, dehnbaren Bund und vorgeformte Kniepartien. Hosen aus Stretchmaterial sind vollständig dehnbar und daher besonders bequem.
  • Einige Skihosen sind über seitliche Reißverschlüsse zu belüften, damit lässt sich die Atmungsaktivität erhöhen. Vor allem bei (Ski-)Tourenhosen sind lange, seitliche Belüftungsreißverschlüsse sinnvoll, da man bei langen, schweißtreibenden Aufstiegen ansonsten richtig nassgeschwitzt ist. Die Reißverschlüsse sollten wasserdicht laminiert sein.
  • Natürlich muss eine Skihose auch über Taschen verfügen, das mindeste sind Handeinschubtaschen für Skipass, Geldbeutel und Handy. Die Taschen sollten natürlich mit Reißverschlüssen zu verschließen sein.

Zusätzliche Sicherheit: RECCO®-Lawinensuchsystem bei Skihosen

Spezielle, in die Skihose und Wintersportbekleidung eingenähte Reflektoren ermöglichen das schnelle Auffinden durch Suchmannschaften im Falle eines Lawinenunglückes. Die in die Skihose eingenähten Reflektoren funktionieren ohne Batterien und sind sehr preisgünstig, sodass viele Skihosen standardmäßig mit Recco-Reflektoren ausgestattet sind. Vor allem beim Skifahren abseits der ausgeschilderten und abgesicherten Pisten sowie bei Skitouren sind Hosen mit Recco-Reflektoren Pflicht!

Links zu Skihosen

Bekannte Marken, Modelle und Hersteller von Skihosen:

Killtec, Deproc und Campagnolo, Schöffel, Mammut, Bogner, Spyder, Haglöfs, Ziener, The North Face, Peak Performance, Scott, Marmot, Maloja, 8848 Altitude, Arc’teryx, Lasse Kjus, Patagonia, Jack Wolfskin, Fjällräven, Lundhags, Sweet Protection, Klättermusen, Vaude

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.1/10 (17 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Skihose - Information, Kaufberatung & Test, 6.1 out of 10 based on 17 ratings
Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Typen von Outdoorhosen
0 Kommentare auf “Skihose – Information, Kaufberatung & Test
1 Pings/Trackbacks für "Skihose – Information, Kaufberatung & Test"

Schreib einen Kommentar