Snowboardhose – Information, Kaufberatung & Test

Snowboardhosen

Snowboardhosen

Snowboardhosen (Foto: airtracks)

Endlich ist es so weit, es hat geschneit und es geht mit dem Snowboard los auf (oder abseits) die Piste. Höchste Zeit sich über die richte Snowboardhose Gedanken zu machen. Erfahren sie in unserem Infoteil, wobei es beim Kauf einer Snowboardhose ankommt.

Kurz und knapp: Was bei einer Snowboardhose wirklich wichtig ist.

Zuallererst muss eine Hose fürs Snowboarden zuverlässig wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv sein. Wichtig sind zudem gut funktionierende Beinabschlüsse, welche durch einen Schneefang/eine intrigierte Gamasche das Eindringen von Schnee in die Snowboardschuhe und in die Hose verhindern. Sinnvoll vor allem bei Anfängern ist eine Polsterung, Isolation und das Futter einer Snowboardhose sind Geschmacksache. Auch über Details wie intelligent angeordnete Taschen, Recco-Lawininereflektoren und eventuelle Belüftungsreißverschlüsse einer Snowboardhose sollte man sich Gedanken machen.

Kurzlinks: Snowboardhosen bei amazon.de und bei Bergzeit.de

Snowboardhosen: Das Material

  • Es ist wichtig, dass das Funktionsmaterial von Snowboardhosen vollständig wasserdicht ist. Beim Boarden ist man den Elementen ganz besonders ausgesetzt, die Snowboardhose soll auch an langen Snowboardtagen sicher vor Wasser in allen Formen zu schützen (Powder, Schnee, sülziger Schnee, Schneeregen, Eis …).
  • Die „Wassersäule“ des wasserdichten Materials macht deutlich, wie wasserdicht ein Funktionsmaterial ist. Rechtlich gelten schon Hosen mit einer Wassersäule von 4000 mm als wasserdicht, wirklich dicht ist eine Snowboardhose jedoch erst ab einer Wassersäule von ca. 16.000mm. Da man beim Snowboarden oft sitzt im Schnee sitzt sollte z.B. das Gesäß der Hosen besonders wasserdicht sein. Das Material von guten Snowboardhosen verfügt bis zu einer Wassersäule von 27.000 mm und mehr.
  • Ebenfalls achten sollte man auf eine möglichst gute Atmungsaktivität der Snowboardhose. Bei Boarden schwitzt man, der Körper produziert Schweiß, die dabei entstehende Feuchtigkeit sollte möglichst vom Körper weg, durch die Hose durch nach außen transportiert werden.
  • Die in den Bergen teils heftigen Winde machen es notwendig, dass Snowboardhosen winddicht sind, dies ist v.a. beim Liften sinnvoll, der Körper ist dann gegen allzu schnelles Auskühlen geschützt.
  • Moderne Membranmaterialen wie z.B. das Gore-Tex Active Shell, GORE-TEX® Performance Shell, MemBrain® von Marmot, Dryedge, Powertex, Dryedge, Sympatex oder Dermizax bieten eine gute Kombination aus Wasserundurchlässigkeit, Atmungsaktivität und Robustheit und eignen sich daher besonders für Snowboardhosen.

Isolation und Polsterung

Snowboardhose

Snowboardhose (Foto: Burton)

Beim Isolationsmaterial scheiden sich die Geister. Manche Snowboarder schwören auf dick mit Isolationsmaterial gefütterte Hosen, andere verzichten lieber ganz auf ein Innenfutter der Snowboardhose und sorgen durch entsprechende Unterwäsche selbst für die entsprechende Isolation. Als Futtermaterial kommt vor allem das leichte und warme „Primaloft“ in Frage, aufgrund seiner Daunenähnlichen Struktur ist es besonders warm – dabei aber nicht empfindlich gegen Nässe.

Snowboardhose: Beinabschlüsse, Gamasche und Schneefang

Ein oft übersehenes aber sehr wichtiges Detail bei Snowboardhosen sind die Abschlüsse der Hosenbeine. Diese sollten über einen integrierten Schneefang verfügen, dieser schließt das Ende der Hose sauber an die Snowboardschuhe an und verhindert, dass Schnee ins innere der Hose und in die Schuhe eindringen kann, wird hier gespart hat man innerhalb kürzester Zeit nasse Füße.

Schnitt, Belüftung und Taschen von Snowboardhosen

  • Schnitt: Hosen zum Boarden dürfen natürlich nicht einengen oder den Bewegungsablauf beim Snowboarden in irgendeiner Weise stören. Im Idealfall verfügen Snowboardhosen daher über einen verstellbaren und dehnbaren Hosenbund und vorgeformte Kniepartien. Snowboardhosen aus Softshell- oder Stretchmaterial sind besonders elastisch und dehnbar.
  • Unter Umständen sollen Protektoren unter der Hose getragen werden, die Snowboardhose muss dann natürlich entsprechend größer gekauft werden.
  • Manche Snowboardhosen verfügen über seitliche Zipper, die sich bei Bedarf vollständig öffnen lassen, dies kann zur Belüftung sehr sinnvoll sein – das Innenklima der Snowboardhose lässt sich so gut regulieren.
  • Die Taschen einer Snowboardhose sollten sicher mit Reißverschlüssen zu verschließen sein, damit Wertsachen wie Liftkarte etc. nicht abhanden kommen.

Farbe und Design

Snowboardhosen gibt es in vielen unterschiedlichen Farben, Designs und Styles – wenn sie vorhaben abseits der markierten Skipisten zu boarden (Freeriden) ist es durchaus sinnvoll grelle und auffällige  Farben zu wählen – dies erhöht die Sicherheit im Falle eines Unfalls.

Reflektoren des Recco Lawinensystems

Einige Snowboardhosen verfügen über eingenähte Reflektoren, diese  ermöglichen im Falle eines Lawinenunglückes das schnelle Auffinden durch Rettungsmannschaften. Die Reflektoren funktionieren ohne Batterien und sind günstig, vor allem beim Freeriden abseits der ausgeschilderten und abgesicherten Pisten sind Snowboardhosen mit Recco-Reflektoren daher Pflicht!

Links zu Snowboardhosen

Bekannte Hersteller:

Volcom, Burton, Nito, F2, Dynafit, Schöffel, Mammut, Berghaus, Analog, Billabong, 668, Blue Tomatoe, Oakley, Light, Adiddas, Nike, Jack Wolfskin, Norröna, Klättermusen, Lundhags, Arc’terxy, Haglöfs,  Alprausch.

Varianten: Snowboardhosen für Kinder, Snowboardhosen für Frauen, Girls,

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.3/10 (12 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 4 votes)
Snowboardhose – Information, Kaufberatung & Test, 6.3 out of 10 based on 12 ratings
Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Typen von Outdoorhosen

Schreib einen Kommentar